Osteopathie bei Kindern

Die DAAO bietet in einer Zusatzausbildung ihren Mitgliedern die Möglichkeit eine zertifizierte Qualifikation in Kinderosteopathie zu erwerben.
Die Kursleiter sind ausgewiesene ärztliche Experten auf dem Gebiet der Kinderosteopathie. Die erfolgreiche Teilnahme wird mit dem „Zertifikat Kinderosteopathie“ bestätigt und in der Therapeutenliste der DAAO als osteopathische Zusatzqualifikation vermerkt.

Voraussetzung ist das Diplom der DAAO (oder das EROP-Diplom bei Ausbildung an einer anderen ärztlichen Weiterbildungsstätte) mit enthaltenem BLT-Grundkurs.

Kursreihenfolge: Einstiegskurs in den Ausbildungsgang ist der BLT-Kurs Kinder, der grundlegende Zugangsweisen in die Behandlung von Neugeborenen, Säuglingen und Kindern vermittelt. Er ist Voraussetzung zur Teilnahme an den weiteren Kursen. Die weiteren Kurse können in beliebiger Reihenfolge belegt werden.

Einer der 5 Kinderosteopathiekurse kann bei einer anderen Gesellschaft absolviert werden (Bedingungen: Ärztlicher Kursleiter und Ärztekammer-Fortbildungspunkte. Kursanerkennung beantragen im DAAO-Sekretariat).

Ausbildungsdauer: Es müssen mindestens 2 Jahre von Beginn des ersten Kinderosteopathie-Kurses bis zur Beantragung des Zertifikats vergangen sein.
Nach erfolgreichem Abschluss von fünf Kursen in Kinderosteopathie kann das Zertifikat beantragt werden.
Für den Eintrag des Kinderosteopathie-Zertifikates in die Osteopathenliste ist die Mitgliedschaft in der DAAO erforderlich.

Nachfolgende Kinderosteopathiekurse werden unterrichtet:

  1. BLT (als Grundkurs und Voraussetzung für die Teilnahme an weiteren PG-Kinderosteopathiekursen)
  2. Sportsinjury
  3. Gastroenterology
  4. Craniosacral
  5. HNO /Face
  6. Cognitive  developement
  7. BMT
  8. Birth trauma

Im Regelfall bietet die DAAO drei Kinderosteopathiekurse im Kalenderjahr an.

  • Diplom der DAAO (mit 700 UE) ist Voraussetzung.
  • Zusätzlich 5 Kinderosteopathiekurse müssen absolviert werden
    (5 Kurse - 150 UE).
  • Der Kinderosteopathie-Kurs BLT ist der Einstiegskurs in den Ausbildungsgang des Kinderosteopathie-Zertifikats, der grundlegende Zugangsweisen in die Behandlung von Neugeborenen, Säuglingen und Kindern vermittelt. Er ist Voraussetzung für den Erwerb des Zertifikats.
  • Ein Teil der Kurse kann auch bei anderen ärztlichen Gesellschaften absolviert werden (4 Kurse bei der DAAO und 1 Kurs bei anderen ärztlichen Gesellschaften).
  • Für den Eintrag des Kinderosteopathie-Zertifikates in die Osteopathenliste ist die Mitgliedschaft in der DAAO erforderlich.

 
Kursinhalt:

Balanced Ligamentous Tension in Children and Adolescents
This three-day pediatric course will focus on the capacity of the body to efficiently utilize force. Force transformation is essential in joint stability (proprioception), locomotion, cranial hydrodynamics, lymphatic/fluid management, etc. Although balanced ligamentous tension and joint play techniques will be demonstrated, the course will establish a broad clinical understanding of myofascial overuse syndromes subject to a wide variety of treatment approaches.

Advanced BLT and BMT (Cranio) in Newborn and small Child (Toddler)
11.06.2017 - 13.06.2017:

(Referentin: Heather Ferrill)

This course will focus on the embryological development of the head and its reciprocal tensions membrane. Techniques will emphasize the correction of cranial strains through treatment of intraosseous strains and the membraneous connections of the face, head, and neck.
Topics:
• embryology and development of the head and reciprocal tension membrane, 
• in depth looks at the occiput, sphenoid, temporals, median axial stem
   Palpation and techniques will include:
• palpation of membrane (flax, tent, RTM, cerebellar falx)
• venous sinus technique
• splitting of flax
• splitting of tent
• straight sinus
• anterior dural girdle
•intraosseous strains of sphenoid
• intraosseous strains of occiput, squamous de-rotation
•decompression of occipitomastoid suture and petrosphenoid via the temporal lift
• balance of membranes around confluence of sinuses
• temporal intraosseous strains, five finger contact
• condylar disengagement (unilateral and bilateral)
•balancing temporal bones through the tent
• mid-face balancing through anterior dural girdle, vault