Ausbildung für Ärzte

Weder die  Ausbildung noch die Ausübung Osteopathischer Medizin sind bisher in Deutschland verbindlichen Qualitätsstandards unterworfen.

Die DAAO hat gemeinsam mit dem Philadelphia College of Osteopathic Medicine (PCOM) und in Zusammenarbeit mit der MWE ein Ausbildungscurriculum entwickelt, das sich stark an den Lehrinhalten ärztlicher, amerikanischer Osteopathieschulen orientiert. Hierdurch garantiert die DAAO einen höchstmögliches Qualitätsniveau. Der fortlaufende intensive Austausch mit unseren amerikanischen Partnern trägt auch neueren Entwicklungen der Osteopathischen Medizin Rechnung.

Die Osteopathieausbildung der DAAO vereinigt evidenzbasierte, wissenschaftliche Erkenntnisse und empirisch, intuitive Aspekte ärztlich osteopathischen Denkens und Handelns.

Zugangsvoraussetzungen

  • Approbation als Arzt
  • Abgeschlossene Ausbildung Zusatzbezeichnung Manuelle Medizin/Chirotherapie.
  • oder

Stufenweiser Einstieg in die Osteopathieausbildung während der Ausbildung Manuelle Medizin nach folgendem Schema:
Phase I:
Die Grundkurse I und II in MM
Phase II:
Nach Absolvierung von GK I und II in MM folgt der/die TeilnehmerIn den Ausbildungsabläufen in MM mit den Aufbaukursen I - III. In dieser Phase können folgende Kurse in OM belegt werden: als obligaten 1. Kurs der Einführungskurs in OM. Daran anschließend in freier Wahl der Abfolge die Kurse Strain/ Counterstrain I, MFR/Lymphatics, Viszeral I, Craniosakral I .
Phase III:
Nach Absolvierung des AK III in MM kann der/die TeilnehmerIn in freier Wahl die OM Kurse MET und BLT/ LAS belegen. Die Phase III wird abgeschlossen mit Absolvierung des AK IV in MM und nach erfolgreichem Abschluss mit der MWE-Qualifikation in MM/ Chirotherapie sowie der Option, nach Abschluss einer Gebietsweiterbildung bei den Landesärztekammern (LÄK) die Zusatzbezeichnung MM/ Chirotherapie zu beantragen.
Phase IV:
Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung in MM bei der MWE (nicht zwingend jedoch gebunden an die Anerkennung durch die LÄK) kann der/die TeilnehmerIn den Integrationskurs in OM belegen. Nach erfolgreichem Abschluss des Integrationskurses in OM hat der/die TeilnehmerIn das „Zertifikat in Osteopathischer Medizin“ erworben und wird auf der Therapeutenliste der DAAO geführt. Zudem erhält der/die TeilnehmerIn eine Bescheinigung der DAAO, das seine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in OM zu diesem Zeitpunkt, vollumfänglich (und darüber hinaus) den Vorgaben der Bundesärztekammer zum Erwerb der „Kurrikulären Fortbildung Osteopathische Verfahren“ entspricht. Die Beantragung der Anerkennung dieser Ausbildung bei den LÄK, die das Instrument der kurricularen Fortbildung kennen (die Minderheit der LÄK) ist jedoch, wie die Beantragung zur Führung der Zusatzqualifikation MM/ Chirotherapie, an den Facharztstatus geknüpft.
Phase V:
Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung in MM und des Fortbildungs-Zertifikates OM kann der/die TeilnehmerIn die Ausbildung in OM mit dem Besuch von drei OM Aufbaukursen freier Wahl fortsetzen. Zum Abschluss der Diplomausbildung der DAAO ist die Osteopathische Woche erfolgreich zu absolvieren. Dies wird mit dem Erlangen des Diploms der DAAO (DO-DAAO) bestätigt.

Kursordnung

Kursteilnehmer haben 8 Grundkurse bis zum Zertifikat zu absolvieren.
Die Grundausbildung muss mit dem Einführungskurs beginnen und ist mit dem Integrationskurs abgeschlossen. Die dazwischenliegenden Grundkurse sind in der Reihenfolge frei wählbar.

Erst nach Absolvierung aller Grundkurse kann mit dem Aufbauprogramm begonnen werden. Für das Aufbauprogramm sind  3 Aufbaukurse (alle nach Wunsch wählbar) und eine klinische Woche Osteopathie mit Abschlussprüfung bis zum Diplom nötig. Erst nach  Absolvierung aller 3 Aufbaukurse erfolgt die Zulassung zur klinischen Woche.

Grundprogramm*

*Gültig seit 01.07.2006

Aufbauprogramm*

*Gültig seit 01.07.2006